Die Domaine Coste Longuière

Ein bisschen ist das wie ein Sprung in eine Parallelgalaxis: wenn man die Scheune der Coste Longuière in Lézan am Fuße der Cevennen betritt, sieht alles aus wie auf einem stinknormalen Bauernhof. Aber dann im ersten Stock - Strickjäckchen auspacken! Wer die Treppe empor steigt wird vom kühlen, streng temperaturregulierten Klima des "Weinkellers im Obergeschoss" (Eigenbezeichnung) ebenso überrumpelt wie vom Anblick. Moderne Edelstahltanks, Entrappungsgerät, Pressen und Fässer signalisieren: hier wird Wein mit Anspruch und modernstem Instrumentarium gemacht.

Das hat Patrick Repellin, Juniorchef und Mastermind der Domaine, auch nötig. Coste Longuière (etwa "die langen Hänge") ist eines der wenigen Weingüter (Experten schätzen: ca. 1 Prozent), das seine Weine ohne Zusatz von Schwefel abfüllt. Es ist für Patrick der Versuch, neben der zurzeit laufenden Bio-Zertifizierung, einen Schritt in Richtung Authentizität zu wagen. Soll heißen: Wein ohne Gedöns, ohne unnötigen Schnickschnack und ohne verzichtbare Zusatzstoffe. Menschen mit hoher Sensiblität für Schwefeldioxid werden es ihm danken. Egal welche Cuvée man wählt, es fließen stets 100 Prozent Wein, eine große Portion Ehrlichkeit und eine sonst selten zu riechende pudrige Duftigkeit ins Glas.

"Der Wein entsteht im Weinberg, der Keller ist nur der Kreißsaal", sagt Patrick. Aber was für einen Aufwand er dort treiben muss! Wer auf Schwefel als Konservierungs- und Stabiliserungsstoff verzichtet, muss ein Vielfaches an Aufwand und Wachsamkeit bezüglich der Reife, Sauberkeit in den Tanks und Temperaturschwankungen achten. "Sans Sulfite ajouté" gleicht aus betriebswirtschaftlicher Sicht einer Geisterfahrt. Der komplette (!) Jahrgang 2009 der Top-Cuvée "La Cour à Mouton" ging der Domaine flöten, weil ein fieses Bakterium ohne die übliche Sulfid-Bombe bösartig viel Säure einimpfte. In Frankreich schätzen immer Mehr Weintrinker diese Sorgfalt: Schwefel wird hier als einer der Hauptverursacher von Kopfschmerzen nach Rotweingenuss gesehen. "Sans Souffre" kann also heißen "ohne Schwefel" - oder aber "Ohne Leiden".

Kommentar schreiben

Kommentare: 2
  • #1

    Kimberli Santo (Sonntag, 05 Februar 2017 22:15)


    I have read so many articles or reviews regarding the blogger lovers but this article is genuinely a pleasant paragraph, keep it up.

  • #2

    Christina Caskey (Montag, 06 Februar 2017 12:52)


    We are a group of volunteers and starting a new scheme in our community. Your website offered us with valuable info to work on. You've done a formidable job and our whole community will be grateful to you.